Das Digitale Landesmuseum Thüringen

100 Objekte. 100 Museen = 100 Geschichten


100 Museen haben mit ungewöhnlichen, berühmten oder wertvollen Stücken aus ihren Sammlungen diese erste virtuelle Ausstellung möglich gemacht. Jedes dieser Objekte hat etwas ganz Besonderes zu erzählen. Alle zusammen zeigen 400 Millionen Jahre Geschichte - aus, mit und über Thüringen und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Digitale Landesmuseum Thüringen ist ein neues Format für alle, die sich für Thüringen und seine Museen interessieren: Hier können Sie sich überraschen lassen! Sie können Unerwartetes entdecken oder guten Bekannten wieder begegnen. Wir möchten Sie inspirieren, auch die realen Objekte in den Thüringer Museen zu besuchen und dort noch viele andere kennenzulernen. Denn im Museum begegnet man Geschichte und Geschichten.


Treten sie ein!


Ihr Museumsverband Thüringen e.V.

Geschichten und Legenden
Wartburg Stiftung Eisenach
Eisenach
1858
Minnesängerschrank
Im Sängersaal der Wartburg lassen nicht nur Moritz von Schwinds berühmtes Sängerkriegsfresko und die Ausmalung der Sängerlaube die Blütezeit mittelhochdeutscher Dicht- und Sangeskunst wieder auferstehen, auch ein repräsentativer Schrank ist ganz diesem Thema gewidmet. Entworfen von Hugo von Ritgen (1811-1889), reich beschnitzt von Friedrich Hrdina (1829-1911) und im Stil mittelalterlicher Tafelbilder von Rudolf Hofmann (1820-1882) bemalt, zählt der „Minnesängerschrank“ zu den Meisterwerken historistischer Möbelkunst in Europa. Die Szenen zu Wolfram von Eschenbachs „Parzvial“, Gottfried von Straßburgs „Tristan“ und dem Nibelungenlied in den oberen Türfeldern verweisen zugleich auf seine Bestimmung: Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach verwahrte hier bedeutende Ausgaben mittelhochdeutscher Dichtungen.
0%