Das Digitale Landesmuseum Thüringen

100 Objekte. 100 Museen = 100 Geschichten


100 Museen haben mit ungewöhnlichen, berühmten oder wertvollen Stücken aus ihren Sammlungen diese erste virtuelle Ausstellung möglich gemacht. Jedes dieser Objekte hat etwas ganz Besonderes zu erzählen. Alle zusammen zeigen 400 Millionen Jahre Geschichte - aus, mit und über Thüringen und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Digitale Landesmuseum Thüringen ist ein neues Format für alle, die sich für Thüringen und seine Museen interessieren: Hier können Sie sich überraschen lassen! Sie können Unerwartetes entdecken oder guten Bekannten wieder begegnen. Wir möchten Sie inspirieren, auch die realen Objekte in den Thüringer Museen zu besuchen und dort noch viele andere kennenzulernen. Denn im Museum begegnet man Geschichte und Geschichten.


Treten sie ein!


Ihr Museumsverband Thüringen e.V.

Orte und Menschen
Stadtmuseum Hildburghausen
Hildburghausen
1840 - 1855
Das „Große Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände“
Das „Große Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände“, auf der ganzen Welt als „Meyers Lexikon“ bekannt, in seiner ersten Ausgabe mit seinen 46 regulären und sechs Supplement-Bänden auch „Wunder-Meyer“ oder „Jahrhundertlexikon“ genannt, machte den 1826 in Gotha gegründeten und 1828 nach Hildburghausen umgesiedelten Verlag „Bibliographisches Institut“ des Carl Joseph Meyer (1796-1856) weltweit bekannt, und der damals erworbene Ruhm des Verlages dauert bis heute an, obwohl der Verlag längst mit anderen Unternehmen verschmolzen ist. Das Konversationslexikon erschien zwischen 1840 und 1855, dies bedeutet, dass sich Subskribenten seinerzeit anderthalb Jahrzehnte gedulden mussten, bis die Lexikonausgabe endlich komplett war. Vier Redaktionen mit insgesamt einhundertzwanzig Mitarbeitern trugen das im Lexikon enthaltene Wissen zusammen.
0%