Das Digitale Landesmuseum Thüringen

100 Objekte. 100 Museen = 100 Geschichten


100 Museen haben mit ungewöhnlichen, berühmten oder wertvollen Stücken aus ihren Sammlungen diese erste virtuelle Ausstellung möglich gemacht. Jedes dieser Objekte hat etwas ganz Besonderes zu erzählen. Alle zusammen zeigen 400 Millionen Jahre Geschichte - aus, mit und über Thüringen und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Digitale Landesmuseum Thüringen ist ein neues Format für alle, die sich für Thüringen und seine Museen interessieren: Hier können Sie sich überraschen lassen! Sie können Unerwartetes entdecken oder guten Bekannten wieder begegnen. Wir möchten Sie inspirieren, auch die realen Objekte in den Thüringer Museen zu besuchen und dort noch viele andere kennenzulernen. Denn im Museum begegnet man Geschichte und Geschichten.


Treten sie ein!


Ihr Museumsverband Thüringen e.V.

Geschichten und Legenden
Stadtmuseum - "Haus zum Stockfisch"
Erfurt
1641 - 1685
Zunftpokal („Gustav-Adolf-Pokal“)
Erfurt hatte eine Riemerzunft, schließlich wurden Gurte, Zaumzeug und Riemen aller Art für Pferde und Fuhrwerke benötigt. Die Zünfte pflegten Rituale zur Aufnahme neuer Meister, statteten sich aus mit Zunftlade, Innungsordnung oder einem besonderen Willkommenspokal, mit dem neue Meister oder Ehrengäste bewirtet werden konnten. Der „Willkomm“ der Erfurter Riemer entstand allerdings erst, nachdem ein besonderer Gast als Mitglied aufgenommen worden war: König Gustav II. Adolf von Schweden. Er hatte 1631 im Haus „Hohe Lilie“ Quartier bezogen, als im benachbarten Gasthaus die Riemer ein Aufnahmezeremoniell abhielten. Als der König nach seinen Pferden sehen wollte, geriet er in die Gesellschaft der Riemer – und wurde prompt in die Zunft aufgenommen. An das Ereignis erinnert die Schaumünze mit dem Bildnis des Königs, die er persönlich als „Einstand“ gezahlt haben soll.
0%