Das Digitale Landesmuseum Thüringen

100 Objekte. 100 Museen = 100 Geschichten


100 Museen haben mit ungewöhnlichen, berühmten oder wertvollen Stücken aus ihren Sammlungen diese erste virtuelle Ausstellung möglich gemacht. Jedes dieser Objekte hat etwas ganz Besonderes zu erzählen. Alle zusammen zeigen 400 Millionen Jahre Geschichte - aus, mit und über Thüringen und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Digitale Landesmuseum Thüringen ist ein neues Format für alle, die sich für Thüringen und seine Museen interessieren: Hier können Sie sich überraschen lassen! Sie können Unerwartetes entdecken oder guten Bekannten wieder begegnen. Wir möchten Sie inspirieren, auch die realen Objekte in den Thüringer Museen zu besuchen und dort noch viele andere kennenzulernen. Denn im Museum begegnet man Geschichte und Geschichten.


Treten sie ein!


Ihr Museumsverband Thüringen e.V.

Mensch und Tier
Museum für Naturkunde Gera
Gera
Graptolithenplatte
Warum sich der Hobby-Geologe und Fossiliensammler Rudolf Hundt (1889-1961) als „canis miserabilis gerensis“ – „elender Geraer Hund“ – bezeichnete, ist im Naturkundemuseum nicht überliefert. Wofür er sich aber begeisterte, weiß man sehr gut: Er trug eine Sammlung von über 40.000 Grapholithen zusammen. Diese Fossilien haben ihren Namen nach den Bildern erhalten, die uns wie Hieroglyphen oder bildhafte Zeichen vorkommen, tatsächlich aber von maritim lebenden Organismen stammen. Die winzig kleinen, wirbellosen Lebewesen bildeten eigentümlich geformte Kolonien, deren „Bilder“ sich häufig als fossile Reste in Schieferplatten finden lassen. Einige der interessantesten, wie „seine" hier abgebildete Nummer 16348, fand Hundt im Weinbergbruch bei Hohenleuben.
0%