Das Digitale Landesmuseum Thüringen

100 Objekte. 100 Museen = 100 Geschichten


100 Museen haben mit ungewöhnlichen, berühmten oder wertvollen Stücken aus ihren Sammlungen diese erste virtuelle Ausstellung möglich gemacht. Jedes dieser Objekte hat etwas ganz Besonderes zu erzählen. Alle zusammen zeigen 400 Millionen Jahre Geschichte - aus, mit und über Thüringen und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Digitale Landesmuseum Thüringen ist ein neues Format für alle, die sich für Thüringen und seine Museen interessieren: Hier können Sie sich überraschen lassen! Sie können Unerwartetes entdecken oder guten Bekannten wieder begegnen. Wir möchten Sie inspirieren, auch die realen Objekte in den Thüringer Museen zu besuchen und dort noch viele andere kennenzulernen. Denn im Museum begegnet man Geschichte und Geschichten.


Treten sie ein!


Ihr Museumsverband Thüringen e.V.

Erinnern und Gedenken
Erinnerungsort Topf & Söhne
Erfurt
1. Hälfte 20. Jahrhundert
Ofentür der Fa. J.A. Topf & Söhne, Erfurt
Die Ofentür, die vermutlich aus einer Mälzerei stammt, nutzte eine Reutlinger Pfadfindergruppe seit 2003 an einem Lehmofen. Durch die öffentliche Diskussion über die Rolle von Topf & Söhne als Ofenbauer von Auschwitz erfuhren auch die Jugendlichen davon. Gemeinsam mit ihrem Namenspatron, dem jüdischen Pfadfinderführer Jizchak „Zick“ Schwersenz (1915-2005), erörterten sie nun intensiv, wie sie mit der Ofentür umgehen sollten. Zick stammte aus Berlin, war während des Nationalsozialismus im jüdischen Untergrund aktiv gewesen und konnte 1944 aus Deutschland fliehen. Seit 1953 lebte er in Israel. Man einigte sich darauf, die Tür an ihrem Platz zu belassen, aber mit der Gedenktafel „Eine Tür mit Geschichte …“ zu versehen. 2012, der Lehmofen war inzwischen abgebaut, kam die Ofentür zusammen mit der Gedenktafel als Schenkung an ihren Entstehungsort zurück.
0%