Das Digitale Landesmuseum Thüringen

100 Objekte. 100 Museen = 100 Geschichten


100 Museen haben mit ungewöhnlichen, berühmten oder wertvollen Stücken aus ihren Sammlungen diese erste virtuelle Ausstellung möglich gemacht. Jedes dieser Objekte hat etwas ganz Besonderes zu erzählen. Alle zusammen zeigen 400 Millionen Jahre Geschichte - aus, mit und über Thüringen und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Digitale Landesmuseum Thüringen ist ein neues Format für alle, die sich für Thüringen und seine Museen interessieren: Hier können Sie sich überraschen lassen! Sie können Unerwartetes entdecken oder guten Bekannten wieder begegnen. Wir möchten Sie inspirieren, auch die realen Objekte in den Thüringer Museen zu besuchen und dort noch viele andere kennenzulernen. Denn im Museum begegnet man Geschichte und Geschichten.


Treten sie ein!


Ihr Museumsverband Thüringen e.V.

Orte und Menschen
Keramik-Museum Bürgel
Dornburg/Saale (Ortsteil)
um 1923
Kakao-Kanne
Otto Lindig (1895-1966) war die prägende Persönlichkeit in den ersten 25 Jahren der ab 1919 im Dornburger Marstall eingerichteten Keramik-Werkstatt – zunächst als leitender Geselle der Bauhaus-Töpferei, dann als Werkstattleiter für die Bauhochschule und danach als selbstständiger Töpfermeister. Die Kanne „L16“ stellt einen Höhepunkt in der Keramik des Bauhauses dar. Sie steht für die von Walter Gropius geforderte Weiterentwicklung des Bauhauses von der Verbindung aus Kunst und Handwerk hin zur Formgestaltung mit Blick auf industrielle Fertigungsmethoden. Seinen später als Nummer 16 gezählten Entwurf der Bauhaus-Zeit bezeichnete Lindig selbst als das Beste, was er hierfür gemacht habe. Die organische Form verkörpert eine andere, nicht geometrische Richtung der Bauhaus-Ästhetik. Funktionsorientiert und dennoch markant entwickelt die Kanne eine schlichte, zeitlose Schönheit.
0%